22. Juni 2021

|Werbung|

Am heutigen #podcastdienstag sprechen wir mit Kerstin! Sie berichtet uns von einer ‚ÄúNebenbaustelle‚ÄĚ, die wir so erstmal

Nicht auf dem Schirm hatten. Das Gehör. Kennt Ihr jemanden, der einen Tinnitus hat oder hattet Ihr selber Probleme damit? Dass die Therapie so etwas noch verschlimmern kann, war mir absolut neu.

Wir danken Lenire f√ľr die freundliche Unterst√ľtzung dieser Folge!

#tinnitus #lenire #nebenwirkungen #langzeitfolgen

15. Juni 2021

F√ľr manche ist es nur ein kleiner Pieks‚Ķ.

Heute gab es die 2. Impfung – nach Astra gab es Biontech. Ich bin sehr gl√ľcklich, dass es mit den Impfungen so flott voran geht. Zack, sind die 12 Wochen vorbei!

#biontech #kölnimpft #juhuuu #bisjetztbinichfit

7. Juni 2021

|Werbung|

#podcastdienstag – Zack, zwei Wochen rum….

Morgen reden wir √ľber digitale Vernetzung der emotionalen Art und unser special Guest ist Rhea, die mit Lena zusammen ‚ÄěDas Busenkollektiv‚Äú ist.

Na? Gespannt was das ist? Dann hört rein! Überall wo es Podcasts gibt.

Danke an Lenire f√ľr die freundliche Unterst√ľtzung dieser Podcast Folge!

#zusammen #vernetzung #wonderme #busenfreundinnen

6. Juni 2021

#throwback – 14. Oktober 2017…. 2 Tage nach meiner 3. EC. Eigentlich wollten wir √ľber das Wochenende mit ein paar befreundeten Familien in die Eifel. Markus f√§hrt mit den Kindern alleine, weil ich echt durch bin.

Ich f√ľhl mich alleine, einsam und habe das Gef√ľhl, dass das Leben an mir vorbei zieht.

#fearofmissingout hei√üt das jetzt und dar√ľber f√§llt mir ein, dass ich noch zwei Karten f√ľr die Lit.Cologne habe – Sven Regener. Es ist 20:00, die Karten sind f√ľr in einer Stunde. So spontan kann keiner, aber ich muss raus, sonst dreh ich durch!

Und so dusche ich, ziehe mich an und fahre in die Stadt. Mir ist mulmig, ich bin schlapp, aber ich will nicht alleine sein – bin ganz euphorisch, dass ich ausgehe! Und so sitze ich zwischen wildfremden Menschen, genie√üe die Lesung und m√ľmmel an einer Brezel rum, denn ich habe das Gef√ľhl, dass ich mich jeden Moment √ľbergeben muss. Kleine Bissen, lange kauen, kleine Schl√ľcke trinken – das hilft. In der Pause eine Cola – soll ja angeblich helfen gegen √úbelkeit …. und das obwohl ich Cola eigentlich gar nicht mag ūüėČ

Fix und alle fahre ich danach nach Hause – ich bin erledigt und gleichzeitig so stolz und erf√ľllt.

Wieso denke ich an diesen Tag? Weil ich es nicht ertragen konnte, dass mein K√∂rper nicht so konnte wie ich wollte, weil ich meine Grenzen nicht akzeptieren wollte und nicht allein sein wollte. Und ich realisiere, dass ich das immer noch sehr schwer kann. ich bin gerne alleine, aber das mit den Grenzen….

Die Aussengastro hat ge√∂ffnet und ich bin abends zu schlapp um hin zu gehen… vielleicht ist es dieser schrittweise R√ľckkehr zur Normalit√§t. Vielleicht merke ich jetzt erst bewusst wie fertig ich bin und wie diese Monate an mir gezerrt haben. Das Kraft zusammen nehmen und Aufraffen ist halt auch mehr als drei Jahre sp√§ter zwar anders, aber immer noch da und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es irgendwann besser wird.

Das hat bei mir auch viel mit Achtsamkeit und Entschleunigung zu tun und Grenzen akzeptieren. Und trotz allem lohnt sich aufraffen irgendwie bei mir doch immer, weil es meiner Seele gut tut! Ich muss dringend mal wieder ausgehen – auch gestern fiel es mir zu sp√§t ein, aber bald dann ūüėČ

#neverendingstory #ichbleibdran #sitzejetztfixundalleinderkletterhalle

1. Juni 2021

#feelitonthefirst – meine Mental Load ist zur Zeit weit √ľber dem Anschlag…. mir gehen kleine Dinge durch, ich verpasse Termine und vergesse R√ľckrufe. Eigentlich bin ich nicht so! Ich sehe dienAlarmzeichen und bem√ľhe mich zu entschleunigen und deshalb ist es so sch√∂n und wichtig, dass der relativ normale Alltag wieder beginnt. Die Schulen sind seit Montag ge√∂ffnet – jeden Tag … mit allen Sch√ľlern – und die Aussengastrononie auch, die Sonne lacht und die Menschen sind fr√∂hlich unterwegs…. Unbeschwertheit und Sommer liegen in der Luft und pl√∂tzlichen werden Kleinigkeiten gesch√§tzt.

Es ist nichts selbstverst√§ndlich und heute ist mein Herz sehr schwer, weil wieder ein junger Mensch gegangen ist. Alles war gut und gef√ľhlt pl√∂tzlich ist sie weg – alle Therapien waren erfolgreich abgeschlossen, aber der Krebs hatte sich ein Hintert√ľrchen offen gehalten. Es macht mich traurig und es macht mir Angst, die Hilflosigkeit l√§sst mich erstarren und gerade deshalb – wie jeden Monat – erinnere ich an das Abtasten! Denn das ist wenigstens etwas, das man aktiv tun kann. Pa√üt bitte auf Euch auf!

#gibachtaufdich #terminerettenleben #brustkrebs #selbstf√ľrsorge #knowyourlemons

25. Mai 2021

Am heutigen #podcastdienstag geht es um Sozialrecht Рhört sich trocken an, aber Sabine, die in einer Reha Einrichtung arbeitet, schafft es so gut es anschaulich und einfach zu erklären!

Ich finde, dass es eines der Kapitel meiner Krebsgeschichte ist, das mich am meisten Nerven gekostet hat und ich habe viel Lehrgeld bezahlt. Das braucht kein Mensch und ich hoffe, durch diese Folge ein wenig Arbeit erspart bleibt.

#sozialrecht #rechte #anspr√ľche #geldsorgen #krebskannichmirnichtleisten

16. Mai 2021

#meinkindist5

Ich liebe solche Traditionen und nachdem unser jährliches Foto letztes Jahr ausfallen musste, haben wir es dieses Jahr geschafft!

Kindergeburtstag sind f√ľr mich solche Meilensteine, die mich in Demut (und Erm√ľdung) ganz klein werden lassen, meine Brust mit Stolz f√ľllen und mein Herz mit unendlich viel Liebe!

Sie sind mir heilig, weil ich so unendlich dankbar bin f√ľr diese Kinder und einfach nur, dass ich sie erleben darf ‚̧ԳŹ

#kleinekinder #dankbarkeit #klebrigefinger #meerjungsfrauencrazy #diekissenwarenechtmaldunkler

10. Mai 2021

|Werbung|

Am morgigen #podcastdienstag geht es um den allgemeinen Ratschlag ‚ÄěBewegung, Ern√§hrung, Achsamkeit‚Äú und was das denn in der Praxis bzw. am Beispiel von Stefanie Ebenfeld hei√üen kann.

H√∂rt rein, wenn wir √ľber individuelle Wege und Interpretationen sprechen.

Kennt Ihr Stefanie? Hier gibt es mehr Infos zu ihr!

Wir danken Lenire f√ľr die freundlich Unterst√ľtzung dieser Podcastfolge.

#sport #ernährung #achtsamkeit #metastasierterbrustkrebs #yoga #ketogen

9. Mai 2021

#kindergeburtstag Рviele stöhnen, dass es Arbeit ist und ich habe eigentlich gerade auch keine Zeit Einladungen zu basteln, aber ich genieße es!

Ich bin gl√ľcklich, dass ich √ľberhaupt Kinder bekommen habe, denn an meinem 40. Geburtstag habe ich mich langsam davon verabschiedet. Ich habe das Gl√ľck schon den 5. Geburtstag meines kleinen M√§dchens feiern zu d√ľrfen. Nachdem es letztes Jahr ausfiel, darf die coronakonform drei Kinder aus ihrer Gruppe einladen und ja, ich backe die Meerjungfrauentorte, wir haben eine Meerjungfraupi√Īata und ich gehe all in! Ich liebe es und ich bin unheimlich dankbar!

Ich bin kein Freund des Muttertags, weil nicht jede Frau eine Mutter sein kann oder will. Darauf einzugehen was √ľberhaupt der Sinn dieses Tages ist, damit will ich gar nicht anfangen, denn heute bin ich einfach nur m√ľde.

Habt es fein und genießt das warme Wetter!

#dankbarkeit #kinder #fatigue #sommer

1. Mai 2021

Werbung mit institutioneller Unterst√ľtzung von Accuray.

#feelitonthefirst! Vorsorge – es ist so ein Wort, das in aller Munde liegt. Gerade jetzt wird man doch aufgefordert weiter zu seinen Vorsorgeuntersuchungen zu gehen und nicht aus Angst vor Corona zu Hause zu bleiben.

Kennt ihr die Seite wertvolle Momente ‚Äď trotz Krebs? Hier findet ihr wissenswerte Infos rund um anstehende Vorsorgeuntersuchungen sowie interessante Artikel zum Thema Leben mit Krebs f√ľr Betroffene und deren Angeh√∂rige.

Was bedeutet Vorsorge denn eigentlich? Vorsorge, Pr√§vention oder Prophylaxe stehen zusammen f√ľr Ma√ünahmen, die dem Erhalt der Gesundheit dienen. Und genau hier st√∂√üt mir der Begriff im Zusammenhang mit Krebs immer wieder auf. 

Wieso das f√ľr mich einen bitteren Beigeschmack hat? Was kann ich denn nun genau tun, um dem Krebs vorzubeugen? Klar! Ern√§hrung, Sport, Lebensstil‚Ķ das wissen wir alle, aber es ist ja kein Garant daf√ľr, nicht an Krebs zu erkranken. Die Vegetarierin, die mit 30 Darmkrebs bekommt; der Nichtraucher, der mit 40 an Lungenkrebs stirbt. Ich will hier sicher keine Panik machen, aber ich m√∂chte vor einem unberechtigten Immunit√§tsgef√ľhl warnen. 

Gut, es kommt ein wenig auf die Krebsart an und ob man gutartige Vorstufen erkennen kann‚Ķnehmen wir das Thema Darmkrebs. Da kann die Vorsorge helfen, den Krebs im Keim zu ersticken, denn Darmpolypen oder gutartige Wucherungen werden bei der Darmspiegelung gefunden und entfernt, bevor sie zu Krebszellen werden und sicherlich ist es ja zumindest bei Brustkrebs so, dass wenn man ihn fr√ľh erkennt, die Heilungschancen nun einmal h√∂her sind. Und damit w√§ren wir beim Thema Fr√ľherkennung und was das eigentliche Ziel einer Vorsorge ist. 

Was bedeutet Brustkrebsvorsorge eigentlich? Frauen ab 30 Jahren steht einmal im Jahr eine k√∂rperliche Untersuchung zur Fr√ľherkennung von Brustkrebs durch den Frauenarzt zu ‚Äď das hei√üt, dass Frauen unter 30 schon mal in gar keinem Plan auftauchen (zumindest, was Brustkrebs betrifft). Ab 50 Jahren darf man dann alle zwei Jahre zur Mammografie.

Ihr merkt schon, worauf ich hinaus m√∂chte. Das Wort ‚ÄěVorsorge‚Äú k√∂nnte einen Menschen in falscher Sicherheit wiegen. Wie ein COVID-19-Test, ist die Vorsorge eine Momentaufnahme und kann mir mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit best√§tigen, dass gerade keine Krankheit vorliegt. Gleichzeitig ist es aber keine Garantie, dass sich das nicht in den n√§chsten Stunden, Tagen oder Wochen √§ndert. 

Ganz oft werde ich gefragt, ob ich denn in den Jahren vor meiner Brustkrebsdiagnose bei der Vorsorge gewesen sei und ja, das war ich und auch sehr regelm√§√üig. Vielleicht ist es der Versuch, eine Erkl√§rung zu finden, wieso ich erkrankt bin. Sowas wie ‚Äúsie war ja auch nicht bei der Vorsorge, was ja zeigt, wie wichtig es ist regelm√§√üig zu gehen‚ÄĚ. Ja, klar ist es wichtig, aber es sch√ľtzt leider nicht davor Krebs zu bekommen. 

Ich habe meinen Knoten ertastet, als ich unter der Dusche war. Ich w√ľrde gerne sagen, dass das im Rahmen meiner monatlichen Abtastroutine geschah. Aber nein! Denn ich muss leider zugeben, dass ich mir die Br√ľste nie abgetastet habe und dass es ein gro√üer Zufall war. Drei Monate vorher hatte ich einen Termin bei meiner Frauen√§rztin und sie tastete meine Br√ľste ab (obwohl ich noch nicht ganz abgestillt hatte) und da war nichts‚Ķich hatte das Gef√ľhl, dass dieser Knoten von heute auf morgen pl√∂tzlich da war und so fragte ich meine √Ąrztin: ‚ÄěWar ich so unaufmerksam mit meinem K√∂rper oder kann der Tumor so blitzartig gewachsen sein?‚Äú Sie best√§tigte mir, dass es sich um einen sehr aggressiven und sehr schnell wachsenden Tumor handele‚Ķdas machte mir Angst.

Und daher appelliere ich immer wieder nicht nur zur Fr√ľherkennung zu gehen, sondern selbst aktiv zu werden. Auf seinen K√∂rper und sein Bauchgef√ľhl zu h√∂ren ist gut, sich die Br√ľste und andere K√∂rperbereiche abzutasten und das mindestens einmal im Monat, komplementiert es, denn so fallen einem selbst die kleinsten Ver√§nderungen auf. Ich taste mir seit meiner Diagnose – und nochmal das habe ich vorher nie gemacht – die Br√ľste vom Schl√ľsselbein bis zu den Achseln ab. Was ich suche? Ver√§nderungen und im schlimmsten Fall finde ich wieder einen kleinen Knubbel, der wie eine Kastanie unter der Haut sitzt oder einen Kieselstein, denn so f√ľhlte sich der zweite, kleine Tumor an, der oberhalb der Brustwarze sa√ü.

Ob nun Vorsorge oder Fr√ľherkennung – bitte geht auch in Zeiten von COVID-19 regelm√§√üig hin, aber gebt die Verantwortung nicht komplett in andere H√§nde, sondern nehmt sie selber in die Hand – wortw√∂rtlich und monatlich.

Was hat das denn mit dem Bauchgef√ľhl zu tun? Und was macht man nun, wenn man etwas findet oder unsicher ist? Auch dann geht bitte sofort zum Arzt und bitte bleibt beharrlich. So ein Bauchgef√ľhl ist ein ziemlich zuverl√§ssiger Indikator und wenn Dein Arzt kurz tastet und sowas sagt wie ‚ÄěSie sind zu jung f√ľr Brustkrebs!‚Äú oder ‚ÄěDas ist nur eine Zyste, kommen Sie in sechs Monaten wieder!‚Äú, dann besteht darauf, richtig untersucht zu werden. W√§re ich mit meinem schnell wachsenden Tumor sechs Monate sp√§ter wieder gekommen, h√§tte ich einen ganz wichtigen Faktor verloren ‚Äď Zeit. Leider gibt es neben vielen Heilungsgeschichten auch sehr viele Krebsverl√§ufe, die mit einer Fehldiagnose starten und deshalb appelliere ich immer und immer wieder an Euch, Eure H√§nde zum Abtasten zu benutzen und auf Euer Bauchgef√ľhl zu h√∂ren. Oft war es nur ein Bauchgef√ľhl, das die junge Patientin bewegt hat, sich noch einen Termin zu holen, zu fragen, was den Arzt so sicher macht, dass es nur eine Zyste ist oder einen anderen Arzt zu konsultieren.

Habt Ihr Fragen zum Thema Vorsorge und Fr√ľherkennung oder andere Themen rund um das Thema Brustkrebs, so gibt es nat√ľrlich auch viele Informationen im Internet. Auf Wertvolle Momente findet ihr viele Informationen f√ľr Krebspatienten und Angeh√∂rige und die Facebook Community ist eine tolle M√∂glichkeit zum Austausch.

Danke an Accuray f√ľr die freundliche Unterst√ľtzung.

#gibachtaufdich #vorsorge #fr√ľherkennung #wertvollemomente

%d Bloggern gefällt das: