21. September 2019

Ich war letztes Wochenende in Noras gem√ľtlicher Dachgeschoss Wohnung und lernte diese wahnsinnige Frau kennen. Selber bezeichnet sie sich vielleicht als wahnsinnig, aber ich benutze das Wort eher im Kontext von wahnsinnig intelligent, sympathisch und authentisch…. genau mein Ding!

Ich habe erfahren, dass sie neben ihrem Beruf und ihrer Berufung sehr viel noch ‚einfach so‘ macht – zum Beispiel den Podcast „Mensch, Frau Nora“ (in welchem Rahmen ich interviewt wurde), „die Anachronistin“ in dem sie die Geschichte ihres NS Wiederstandk√§mpfers Gro√üvaters aufarbeitet und den Philosophie Podcast „Was denkst Du denn?“.

Frau Hespers – ich bin geflashed und freue mich das Interview zu h√∂ren, schaut mal bei ihr vorbei – ich bin jetzt Fan aller drei Formate und h√∂re sie gerne auf dem Rad zur Arbeit, weil sie so unterschiedlich sind und doch Noras unverwechselbare Handschrift tragen. Danke f√ľr den netten Plausch, den Tee und das tolle Bananenbrot! Auf Noras Blog „Mensch, Frau Nora!“ k√∂nnt Ihr das Interview auch nachlesen.

20. September 2019

#Angst ist ein st√§ndiger Begleiter – bei manchen Krebskranken mehr, bei anderen weniger. Ich w√ľrde generell sagen, dass ich mich gut damit arrangiert habe und auch wenn die Unbeschwertheit der Vergangenheit angeh√∂rt, so kann ich das Leben genie√üen und der Krebs ist meistens im Hintergrund oder zumindest die Angst vor einem R√ľckfall.

Mein Glas ist meistens halb voll und ich arrangiere mich mit Gegebenheiten so, dass ich das beste daraus mache. Nun, heute ist also mein MRT Termin. Meine R√ľckenschmerzen nach einem Sturz am 1. Juni werden nicht besser und der Orthop√§de will auf Nummer sicher gehen – besonders weil ich Brustkrebspatientin bin. Ich warte also auf diesen Termin, der der Sache auf den Grund gehen und Knochenmetastasen ausschlie√üen soll.

Was auf neudeutsch die „Scanxiety“ – die Angst und Anspannung vor CTs oder MRTs – scheint bei mir kein Thema zu sein. Die Tage davor geht es mir immer mal durch den Kopf, aber ich bin entspannt, genie√üe jeden Moment in Berlin und werde erst nerv√∂s als ich heute Mittag ziemlich √ľbereilt und viel zu sp√§t das B√ľro verlasse.

Ich sitze im Wartezimmer und w√§hrend ich mich kurz darauf umziehen soll, bekomme ich die ersten Flashbacks, denn das erste und letzte Mal war ich direkt nach meiner Diagnose in einem MRT. Ich bin nerv√∂s als die MRTA den Zugang f√ľr das Kontrastmittel legt, lege mich auf die Liege, die mich in die R√∂hre bef√∂rdert und werde mit Kopfh√∂rern und Notrufknopf ger√ľstet hineingeschoben.

Als der dr√∂hnende L√§rm losgeht, kullert mir die erste Tr√§ne √ľber die Wange. Ich meditiere, mein Atem wird ruhig, das Kontrastmittel l√§uft langsam in meinen K√∂rper und nach einer halben Stunde ist alles vorbei. Die MRTA zieht mich langsam heraus, sagt ich solle drau√üen auf die CD warten und ich frage nach den Ergebnissen. „Die √Ąrztin schickt die Ergebnisse an den behandelnden Arzt, aber sie hat zwischendurch reingeschaut und sie sollen sich keine Sorgen machen!“ Ich sitze drau√üen und warte und pl√∂tzlich laufen mir Tr√§nen die Wangen. Ich interpretiere die MRTA so, dass es keine Metastasen gibt und ich merke, dass sich doch viel Anspannung angestaut hatte…. mit der CD in der Hand stammele ich ein Danke und verlasse die Praxis. Doch dann mache auf dem Absatz Kehrt – nein, jetzt muss ich es ganz klar wissen, denn es ist Freitag!

Ja, es gibt kleine Blutschw√§mmchen in den Knochen, aber es sind keine Metastasen zu sehen und keine Br√ľche!

Ich kann trotzdem nicht aufh√∂ren zu heulen, bin ich doch so erleichtert und radel weinend in den Kindergarten. Viel zu sp√§t, aber ich schaffe es gerade noch, dr√ľcke Mia ganz fest und hoffe, dass mich heute niemand mehr auf irgendetwas etwas anspricht, denn langsam macht sich Ersch√∂pfung breit.

#MRT #brustkrebs #keinenetastasen

19. September 2019

#dreamball2019 – der Name sagt alles!!

Was f√ľr ein Traum! Die Zeit verflog wie im Flug und ich teilte dieses Erlebnis mit meinen Busenfreundinnen und so vielen anderen Menschen, die mir virtuell oder im echten Leben ans Herz gewachsen sind, aber auch vielen neuen Gesichtern und Menschen ‚̧ԳŹ

Danke Avène, dass Ihr Weiterlesen 19. September 2019

17. September 2019

Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin ūüéČ

Das Thema zur heutigen 2 Frauen, 2 Br√ľste Podcast Folge – Sch√∂nheit – haben wir bewusst gew√§hlt, denn morgen findet der Dreamball der DKMS LIFE statt.

Die DKMS LIFE finanziert ihre Kosmetikseminare f√ľr Krebspatienten (wir erz√§hlen im Podcast dar√ľber) √ľber Spenden und diese werden an diesem Abend gesammelt! Es gibt ein wundersch√∂nes Fest, mit gutem Essen, einen tollen Rahmenprogramm, Tombola und vielen Prominenten G√§sten.

Der Dreamball ist aber so viel mehr, denn f√ľr uns Krebspatienten wird es fast wie ein Klassentreffen und auch wenn der Krebs uns zusammengebracht hat, gerade jetzt wieder besonders schmerzt, so freuen wir uns an diesem Abend gemeinsam das Leben zu feiern.

Ich werde Euch mitnehmen – sowohl auf meinem Instagram Kanal, aber auch auf dem Instagram Kanal der DKMS LIFE.

Schaut doch mal rein!

16. September 2019

Heute Abend fliege ich nach Berlin und treffe meine PodcastPartnerinPaula sodass wir morgen gemeinsam den #podcastdienstag begehen können! Juhu!!

Da wir am Mittwoch im Busenfreundinnen Quartett auf Einladung von Avène den DKMS LIFE Dreamball besuchen werden, gibt es passend dazu das Thema Schönheit!

Was bedeuten die kostenlosen Kosmetikseminare der DKMS LIFE f√ľr Krebspatienten? Was machen die da? Und was machten sie mit uns – √§u√üerlich und innerlich? Ist es oberfl√§chlich √ľber Lippenstiftnuancen zu reden, wenn man gerade mit einer lebensbedrohenden Krankheit k√§mpft oder ist es genau das, was man braucht? Darf ich auf mein √Ąu√üeres achten, mich vielleicht sogar sch√∂n f√ľhlen oder muss sich alles pl√∂tzlich hinten anstellen, weil ich ja Krebs habe?!? Kann ich mich denn √ľberhaupt sch√∂n f√ľhlen oder erschrecke ich mich, wenn ich in den Spiegel sehe und mein fahles und haarloses Gesicht sehe?

H√∂rt selber rein und schaut mal bei der DKMS LIFE vorbei! Wir werden Euch auf jeden Fall mit zum Dreamball nehmen – der gr√∂√üten Charity Veranstaltung der DKMS LIFE – einem rauschenden Fest mit tollem Essen, einem super Rahmenprogramm, das traditionell von Barbara Sch√∂neberger moderiert wird, unterst√ľtzt durch die ber√ľhmten Schirmherren und Patientenbotschafter wie Sylvie Meis, Guido Maria Kretschmar, Lena Gercke, Riccardo Simonetti, u.v.a. und nat√ľrlich durch uns vier Busenfreundinnen ūüėČ

Auf dass der Rubel f√ľr die gute Sache rollt, denn die Hauptsponsoren der DKMS LIFE, wie L’Or√©al, Pierre Fabres Av√®ne und Gillette Venus, werden wieder die Erl√∂se ihrer Spendenaktionen in Form von √ľberdimensionalen Cheques √ľberreichen, aber auch am Abend selber werden kr√§ftig Lose verkauft und Spenden f√ľr den guten Zweck generiert!

#schönheit #weareprettystrong #strongerthanbefore #krebs #schönmitohnehaare #weristderaltemannimspiegel

14. September 2019

Heute vor zwei Jahren war mein 1. offizieller Arbeitstag nach der 2. Babypause, aber anstatt mit den Kollegen meinen Wiedereinstieg zu feiern, mein Laptop und Blackberry in Empfang zu nehmen, bekam ich meine erste Chemo und einen Pass, den ich jedes Mal brav vorlegte. Insgesamt 24 Zyklen lang.

Nun arbeite ich wieder, aber den Pass, den habe ich immer noch, denn ich werde bis 2022 eine antiresorptive Therapie mit dem Antikörper Denosumab machen.

Und? Wie f√ľhlt es sich an wieder zu arbeiten? Alles paletti?!? Nach der ersten Babypause, war nach f√ľnf Tagen alles wie vorher. Ich hatte mich – wie auch dieses Mal – auf dem Laufenden gehalten und alles war vertraut.

Wahrscheinlich wurde von mir erwartet, dass es wieder so reibungslos laufen w√ľrde, aber das tut es leider nicht! Statt einem Jahr, war ich dieses Mal drei Jahre weg und die Krebstherapien haben deutliche Spuren hinterlassen. Der Spagat zwischen Arbeit, Kindern und Haushalt zwingt mich in die Knie… und das tut weh!

M√∂chte ich doch so gerne, dass alles wie vorher ist, aber das ist es nicht. Ich bin ersch√∂pft, leide unter Krebsfatigue – dieser bleiernen Ersch√∂pfung – und ab mittags ist es mit der Konzentration vorbei. Was ich fr√ľher leicht aus dem √Ąrmel gesch√ľttelt habe, ist pl√∂tzlich ein Kraftakt f√ľr mich und brauche sehr viel Geduld mit mir und mein Umfeld auch!

Gleichzeitig habe ich das Gef√ľhl nicht genug auf mich zu achten, m√ľsste zur Lymphdrainage, mal wieder zum Sport und einen Gang runter schalten, aber ich hoffe es wird sich einpendeln. So gut ich es kann, achte ich auf mich, versuche t√§glich zu meditieren, wenn ich schon keine Mittagspause habe, dann wenigstens gesundes Meal Prep zu machen und ich gehe mit den Kindern ins Bett. Vielleicht schaffe ich ja wieder jeden Morgen ein bisschen Yoga zu machen, denn mein R√ľcken schmerzt! Am 20. habe ich ein MRT, aber nur um sicher zu gehen, dass da nix ist, denn ich hatte einen kleinen Sturz am 1.6. und es zieht immer noch bis zum Brustwirbel hoch. Ja, klar habe ich ein wenig Kopfkino, aber es geht noch. Und ja, auch das ist Tag meines Alltags, denn ein Schmerz, ein Stechen, wird niemals wieder nur ein irgendein Schmerz oder ein Stechen sein, sondern zumindest kurz die Frage wecken, ob der Krebs wieder da ist.

Heute ist internationaler #talkaboutcancer Day! Egal wie Du √ľber Krebs sprichst – Hauptsache Du tust es.

Danke Kurvenkratzer Influcancer, dass Ihr darauf aufmerksam macht! Und genau das ist auch das Ziel unseres Podcast 2 Frauen, 2 Br√ľste – denn nur wenn √ľber Krebs gesprochen wird, wird das Tabu gebrochen ‚̧ԳŹ

#krebsblogger #brustkrebs #dubistnichtallein #gemeinsamstärker #cancersurvivor #lebennachkrebs

11. September 2019

Es bleibt immer ein Datum, das man nicht vergisst… jeder wei√ü, wo er am 11. September war als das World Trade Center einst√ľrzte, jeder f√ľhlt mit der Erinnerung auch diese Hilflosigkeit und das Entsetzen und die Trauer….

Genau solche Tage, die man nie vergisst, sind auch die Tage der Diagnose – f√ľr jeden von uns Betroffenen ein individueller Albtraum und genau das verbindet uns! Wie sagt Geraldine so sch√∂n: „Ich kenne die Monster unter Deinem Bett!“ Und das verbindet ‚̧ԳŹ

Stellvertretend f√ľr uns alle, erz√§hlen Paula und ich unsere Geschichten und zeigen Einblicke in unser Leben mit und nach Krebs, wollen das Tabu um den Krebs brechen und erreichen, dass die Menschen achtsamer mit sich sind, sich in Selbstf√ľrsorge √ľben und auch in Selbstverantwortung. Ein zentrales Thema ist das Abtasten der Br√ľste, aber auch seinem Bauchgef√ľhl zu vertrauen und sich beim Arzt nicht abwimmeln zu lassen.

Dancer Against Cancer (DAC) ist ein Key Player in der Krebshilfe und verleiht den MyAid Award f√ľr soziales Engagement. Paula und ich werden am 24. November zu einem Charity Ball zugunsten der Krebshilfe Nieder√∂sterreich ins Casino Baden bei Wien reisen und dort diesen Award entgegennehmen, f√ľr unsere Geschichten, aber eben auch als Vertreter f√ľr die Geschichten aller anderen Betroffenen!

Danke daf√ľr Dancer for Cancer und f√ľr Eure gro√üartige Arbeit!

9. September 2019

…..und morgen ist schon wieder #podcastdienstag!

Dieses Thema ist definitiv mein wundester Punkt, meine Achillesferse, denn hier tut es richtig weg.

Als Mutter m√∂chte man seine Kinder besch√ľtzen, will stets das beste f√ľr sie und dann kommt der Krebs und r√ľttelt den Alltag durcheinander. Die Kindheit meiner Kinder soll unbeschwert sein, aber nichts an Krebs ist unbeschwert und so zerrei√üt es einen, das schlechte Gewissen. Ja, das meiste spielt sich wahrscheinlich in meinem Kopf ab, denn das Ausma√ü von dem was sie mitgenommen haben aus der Zeit, das wird sich wahrscheinlich noch zeigen.

Ich war stets offen mit meinen Kindern – das Buch der deutschen Krebshilfe „Warum tr√§gt Mama eine M√ľtze im Sommer“ haben wir hoch und runter gelesen. Meine Freundin Eva hatte es mir kurz nach meiner Diagnose geschenkt, denn Ihre Kinder waren √§hnlich klein als sie krank wurde.

Ich habe meinen Kindern bis jetzt nicht gesagt, dass man an Krebs auch sterben kann. Gestern im Zug, schauten wir uns die App „der Zauberbaum“ an und das Thema Tod wurde erw√§hnt und dass viele Menschen den Krebs √ľberleben. Mir schn√ľrte es erstmal die Kehle zu und da sagte Leo: „so wie Du, Mama, Du hast den Krebs doch auch √ľberlebt!“ Und er strahlte mich an.

Diese App wurde √ľbrigens extra f√ľr Kinder an Brustkrebs erkrankter Frauen entwickelt.

8. September 2019

Wieso so aufgebrezelt?

Am 1. Oktober ist Weltbrustkrebstag! Sixx hat einen speziellen Thementag geplant und es r√ľhrt mich ungemein, dass wir dort eine Plattform bekommen weiter aufzukl√§ren!

Am 1.10. und 22:20 (direkt nach Sex and the City), gibt es uns zu sehen – und das gleich drei mal. Wir haben drei Folgen 2 Frauen, 2 Br√ľste ‚live‘ Podcasts f√ľrs Fernsehen aufgenommen und sind schon gespannt wie es geworden ist!

Danke an Starwatch und an sixx! Es ist wunderbar mit Euch zu arbeiten und wir sind einfach nur dankbar!

Schaut doch mal rein!

#weltbrustkrebstag #sixx #aufklärung #podcastgoestv #whooohooo

7. September 2019

Mit Av√®ne verbindet mich eine ganz besondere Beziehung. Es ist nicht nur so, dass ich die Produkte liebe, nein, Av√®ne hat mich letztes Jahr zum Dreamball eingeladen und anschlie√üend zu einer dreiw√∂chigen Kur in Av√®ne samt meiner Mutter und Kinder…

Aus dieser Erfahrung, hat Av√®ne den Onkologie Guide neu √ľberarbeite und es war mir eine Freue aktiv dabei zu unterst√ľtzen und meine Geschichte zu erz√§hlen. Das Ergebnis erreichte mich heute per Post und ich finde, dass er toll geworden ist! Er wird bald in Apotheken erh√§ltlich sein!

Danke Av√®ne, f√ľr das sch√∂ne Miteinander, dass ich dieses Jahr nochmal auf den Dreamball der DKMS LIFE darf und meine Busenfreundinnen mitnehmen kann und daf√ľr, dass Ihr einfach so seid wie Ihr seid ‚̧ԳŹ

#avenecaresforyou #onkologieguide #brustkrebs #wasmirgeholfenhat #dreamball #adreamcometrue

%d Bloggern gefällt das: