9. Februar 2020

Habe ich versagt? Was war und ist da los bei mir und mit mir?

Schon im Herbst merkte ich, dass mein Beruf und mein jetziges mit der Krebs Fatigue gebeuteltes Ich, leider nicht im gleichen Takt laufen oder dass ich nicht ‚Up to Speed‘ bin und habe es auch direkt meiner Firma kommuniziert damit wir eine Lösung finden. In der Zwischenzeit habe ich es wirklich versucht, alles eingestellt was mich vom Job ablenkt: Podcast, Blog, Sozialkontakte, etc. und versucht mich nur auf den Job und die Kinder zu konzentrieren, aber das war noch weniger eine Erfolgsgeschichte, denn ich wurde weder meinem Job gerecht, noch meinen Kindern und am allerwenigstens mit selbst.

Das Schleifenlassen des Reha Sports, der Psychoonkologin und aller anderen Termin hat nicht wirklich geholfen und so kam ich an einen Punkt, wo es nicht mehr ging. Und was kam dann?

Mein Arzt hat mich aus dem Verkehr gezogen und ich habe mich erinnert, dass ich mir geschworen hatte auf mich acht zu geben und das hatte ich nicht mehr! Ich habe nun noch mein Handover gemacht, ein wenig unterstützt und bin Zuhause. Ich gehe jetzt ein Jahr in Elternzeit und hoffe, dass ich so wenigstens den Kindern und mir gerecht werde und irgendwie das Geld zusammen kriege um zu leben, denn viel brauche ich nicht und möchte jetzt nur Jobs machen, die zu meinem jetzigen Ich passen und meine Herzensprojekte, wie den Podcast 2 Frauen, 2 Brüste wieder aufnehmen und endlich Staffel 2 starten und das schon nächste Woche und auch nur zweiwöchentlich. Babysteps und so…

Wieso ich mich nicht weiterhin krank melde? Es ist mir zu anstrengend! Ich bin ausgesteuert und das heißt, wenn es einen Zusammenhang zum Krebs gibt, dass ich kein Krankengwld bekomme sondern Arbeitslosengeld beantragen muss…. und ich habe keine Lust und Energie!Ich kann ja arbeiten! Nicht in meiner Position und nicht in diesem zeitlichen Umfang, aber ich kann und will ja etwas tun. In meiner Geschwindigkeit und dann, wenn ich die Energie dazu habe.

Und ja, ich werde mich beim vdk beraten lassen zwecks Erwerbsminderungsrente und so. Bald!

Meine Prioritäten haben sich geändert, Karriere steht momentan ganz hinten auf meiner Liste, denn ich definiere mich nicht mehr über meinen Job. Meine Kinder, Freundschaften und Selbstfürsorge sind wichtiger. Es sieht chaotisch bei uns aus und ich werde das ändern, aber nicht heute und nächste Woche wohl auch nicht. Kleine Ziele. Meine Zeit ist mir einfach zu kostbar und meine Gesundheit auch!

Es ist ok etwas nicht zu schaffen, es macht mich nicht weniger wertvoll und jetzt gerade, da folge ich meinem Herzen, achte auf mich und freue mich, dass ich lebe und diese Zeit erleben darf und sauge die Momente bewusster auf….denn ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist!

Unsere live Interviews vom MammaMia! Patientenkongress sind jetzt übrigens online und es paßt ganz gut zum Thema!

https://www.youtube.com/playlist?list=PLZT5hoMu9Re4SOZeeWgf0EdYT0XICG6Y3

#gibachtaufdich #achtsamkeit #fatigueonfleek #teammia #hierundjetzt #lebennachkrebs #verletzlichkeit

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: